Dach drauf, Fenster drin. Also fast…

Nachdem es die letzten Tage aus privaten Gründen hier etwas ruhiger geworden ist, ist auf unserer Baustelle trotz Schnee und Eis weiter Gas gegeben worden:

Die Außenhülle wird dicht

Am 18. Januar war das Obergeschoss gestellt und wurde am 19. ausgegossen.

Bei unserem nächsten Besuch am 21. konnten wir bereits von weitem den Dachstuhl bewundern. Die Zimmermänner von Kern-Haus waren bei unserer Ankuft noch dabei die letzten Nägel einzuschlagen.

Weitere 2 Tage später waren dann auch Unterspannbahn und Lattung trotz Temperaturen bis -6°C und Schnee montiert.
An einer Stelle hatte die Unterspannbahn für mein Gefühl nicht genug Überlappung. Ein kurzes Telefonat mit unserem Bauleiter und eine Email mit Bild später war das Problem erklärt und der Dachdecker wurde instruiert diese Stelle vor dem Eindecken des Dachs nochmal nachzuarbeiten.

Mittlerweile ist das Dach gedeckt und die Fenster sind eingebaut. Mangels Zeit gibt’s davon momentan leider keine Fotos.

Die ersten Probleme – und Lösungen dafür!

Bei den Fenstern hat sich allerdings der Fehlerteufel eingeschlichen. Wir hatten unsere Küche bereits vor einigen Wochen geplant. Wir wollen die Arbeitsplatte bis in die Fensterlaibung hineinziehen. Das sieht, unserer Meinung nach, einheitlicher aus und ohne die Kante zwischen Arbeitsplatte und einer Fensterbank (die wir jetzt nicht mehr benötigen) sollte auch die Reinigung einfacher sein.

Aus diesem Grund sollte die Brüstungshöhe für das Küchenfenster angepasst und das Fenster entsprechend schmaler bestellt werden. Die Wände weisen die entsprechenden Maße auf, allerdings sieht man beim momentan provisorisch eingebauten Küchenfenster, dass oben, in die verbleibenden 7cm unmöglich der Rolladenkasten passen kann.

Auch hier half ein kurzes Telefonat mit unserem Bauleiter, um die Situation zu klären: Nachdem wir die Höhe der Küche durchgegeben hatten, gab’s wohl Probleme beim ändern der Bestellung beim Fensterbauer, so dass das Küchenfenster in Standardhöhe geliefert wurde. Sehr ärgerlich. Allerdings wurde Abhilfe von der Bauleitung innerhalb weniger Stunden organisiert: Nächsten Freitag wird das Fenster gegen ein neues mit passenden Maßen getauscht.

Bei einem feststehenden Fenster im Wohnzimmer ist das Glas sowohl Innen, als auch Außen einmal komplett gerissen. Hier muss ich noch nicht einmal unseren Bauleiter anrufen. Auf der gesprungenen Scheibe klebt ein Aufkleber mit einer Nachricht für uns:

Bisher lief ab Baustart wirklich alles perfekt bei uns. Nun tauchen, wie es überall passiert, wo gearbeitet wird, die ersten Fehler auf. Das ist natürlich unschön, wenn man so viel Geld in die Hand nimmt, wie beim Hausbau.

Ich muss allerdings sagen, dass die Kommunikation mit Kern-Haus und speziell unserem Bauleiter immer zeitnah, freundlich, lösungsorientiert und völlig entspannt abläuft.

Und das ist in unseren Augen das Wichtigste an einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit: Fehler passieren. Wichtig ist, wie man damit umgeht.

Als nächstes stehen erste Absprachen in Sachen Elektro an und auch der Innenausbau soll in den nächsten Tagen anlaufen.

2 Gedanken zu “Dach drauf, Fenster drin. Also fast…”

    • Heyho an’s andere Ende der Welt!
      Ja, es ist schon krass, wie schnell das geht. Wir sind immer noch jedes mal platt, wenn wir vorbei fahren.
      Temperaturmäßig ist’s momentan noch ziemlich ungemütlich, da die Fenster noch nicht 100% abgedichtet sind und das Küchenfenster noch einen ziemlichen Spalt nach oben lässt. Aber Freitag kommt das passende.
      Ich denke auch, dass ich zum WE hin auch nochmal einen Schwung Bilder von Innen habe. Hab‘ heute erfahren, dass es noch diese Woche mit dem Trockenbau und in den nächsten 2 Wochen mit der Sanitärinstallation losgehen soll. 😀

Schreibe einen Kommentar